[root] > Aktuelles > Archiv 2014

Weihnachten wie in der Familie

 

Die Gäste der Arche Noah erlebten den Heiligabend mit Geschenken, die in einer Wunschbaumaktion des real-Markts in Herne von Kunden gespendet wurden

 

Der 24. Dezember ist ein ganz besonderer Tag. Die Mädchen und Jungen, die in diesem Jahr zu Gast in der Arche Noah waren, erlebten ihn gemeinsam - wie in einer Familie. Schon am Vormittag zog eine ganz besondere Atmosphäre in die Räume der Arche ein. Nach dem Frühstück wurde der Baum geschmückt - wer konnte, der half tatkräftig mit. Andere freuten sich sichtlich an dem geheimnisvollen Treiben. Die Geschenke wurden unter dem Baum gelegt. Dabei war besonderes Vorgehen der Mitarbeiterinnen gefragt, denn schließlich sollte alles noch „geheim“ bleiben. Groß war dann die Freude, als die hübsch verpackten Päckchen endlich übergeben wurden.

 

Der Leiter des Herner real-Marktes, Dirk Bardenheuer, sorgt schon seit einigen Jahren mit einer sehr schönen Aktion für diese Weihnachtsgeschenke. In der Adventszeit stand in seiner Filiale ein Baum mit den Wünschen der Kinder der Arche. Spendable Kunden nahmen sich einen Wunsch und kümmerten sich darum, das individuelle Geschenk zu bekommen. Das erhielt dann der real und Mitte Dezember kam Susanne Horstmann mit Waschkörben voller schön eingepackter Pakete zur Arche. Ein herzlicher Dank an alle, die der Bitte des real-Marktes entsprachen und die Kinderwünsche wahr werden ließen.

Benefiz-Zaubergala für die Arche Noah

Am 28. Dezember hebt sich der Vorhang zu einer besonderen Zauberstunde. Die drei Künstler Norbert „Maltus der Magier“ Keltermann, Leiter des Ortszirkels Gelsenkirchen, Gebhard „Ravalli“ Reichwald aus Dortmund und Chris Danger aus Freiburg entführen große und kleine Zuschauer bei ihrer Gala ins Reich der Illusionen. 

 

Die drei bekennenden Anhänger des FC Schalke 04 schmiedeten die Pläne für diese Benefiz-Gala jüngst beim Auswärtsspiel der Königsblauen in Freiburg. Das Trio, welches Mitglied im Magischen Zirkel ist, möchte mit seiner Kunst der guten Tat dienen und hat in diesem Fall die Arche Noah auserkoren. 

 

Die Zaubershow findet am Sonntag, 28. Dezember 2014 um 15:30 Uhr im Gemeindesaal der Propstei-Pfarrei St. Augustinus an der Ahstraße 7 statt. Der Eintrittspreis beträgt 7 Euro für Erwachsene und 5 Euro für Kinder. 

Handarbeit für die Arche Noah

Stricken und Häkeln für einen guten Zweck – mit dieser Intention nahmen zahlreiche Mitarbeiterinnen des IC BGE-Betriebsrestaurants in Bottrop Nadel und Faden in die Hand und produzierten Schals, Socken und ähnliche Kleidungsaccessoires, die in der kalten Jahreszeit für ein behagliches Befinden sorgen. Die fertigen Produkte wurden innerhalb der Belegschaft zum Verkauf angeboten und spielten einen stolzen Erlös in Höhe von 1.200 Euro ein.

 

Frank Petersen, der Vorstandvorsitzende des Fördervereins Kinderhospiz Gelsenkirchen e. V. Arche Noah, nahm die Spende des Teams Betriebsrestaurant Bottrop, Servicebereich Bottrop in deren Räumlichleiten persönlich entgegen. Und auch den kleinen Weihnachtsmann nebst Tannenbaum nahm er mit in die Arche, wo dieses Modell in diesen Tagen die Vorfreude auf das Weihnachtsfest anregt. 

 

Das Team der Arche Noah bedankt sich bei den Damen des IC BGE-Restaurants für ihre tatkräftige Unterstützung und wünscht ihnen und ihnen Angehörigen eine frohe und besinnliche Weihnachtszeit. 

Spendensegen und viele Geschenke durch die Firma Testrut

Da strahlten die Kinderaugen in der Arche Noah, als wenige Tage vor dem Weihnachtsfest Ines Wagners mit einem riesengroßen Korb voller Spielsachen vorbeischaute. Die Mitarbeiterin der Firma Testrut Services GmbH aus Wesel wurde herzlich empfangen und von dem einen oder anderen kleinen Arche-Bewohner sogleich zum Spielen und Herumtollen animiert. 

 

Doch die Besucherin hatte noch viel mehr mitgebracht, nämlich einen symbolischen Spendenscheck in Höhe von 3.500 Euro. Zuvor hatten Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Systemdienstleistungsunternehmens eine Sammlung gestartet, deren Erlös anschließend von der Firmenleitung verdoppelt wurde. So ergab sich ein warmer Geldsegen für zwei ausgewählte Einrichtungen. Eine davon ist die Arche Noah Gelsenkirchen. Verwaltungsmitarbeiterin Dominique Polen, das Arche-Team und die jungen Gäste bedanken sich bei der Firma Testrut ganz herzlich für diese gute Tat. 

NORRES zeigt Jahr für Jahr ein Herz für Kinder in der Region

Frank Petersen, Vorsitzender des Fördervereins Kinderhospiz Gelsenkirchen, nimmt am NORRES Hauptsitz die Spende entgegen

Seit 1999 fördert NORRES Schlauchtechnik mit seiner Weihnachtsspende die Arbeit der Arche Noah in Gelsenkirchen. Auch in diesem Jahr begrüßt NORRES Frank Petersen, den Vorsitzenden des Fördervereins Kinderhospiz Gelsenkirchen, am NORRES Hauptsitz am Stadthafen, um die Spende persönlich zu überreichen. Denn: Die Spende ist nicht nur eine Summe, die übergeben wird, sondern steht auch für Anteilnahme und den seit Jahren bestehenden persönlichen Kontakt mit der Arche Noah. „NORRES ist es wichtig, sich mit der traditionellen Weihnachtsspende bei der Arche Noah zu engagieren und so Familien aus der Region, die wirklich Hilfe benötigen, ein wenig zu unterstützen,“ - äußert sich Prokuristin Martina Haarer zu dem langjährigen guten Kontakt zwischen der Arche und NORRES.

Die MOHAG spendet 3.000 Euro für die Arbeit der Arche

Wie bereits im letzten Jahr erhielt die Arche Noah von der MOHAG wieder eine großzügige Spende in Höhe von 3.000 Euro. Der geschäftsführende Gesellschafter, Andreas Wellner, will so die Situation der Kinder vor Ort verbessern. Das zurückliegende gute Geschäftsjahr machte das Engagement möglich.

 

Die MOHAG Motorwagen-Handels mbH mit Sitz in Gelsenkirchen ist eine der großen Automobilgruppen im nördlichen Ruhrgebiet und vertritt die Marken Ford, Volvo und Opel. Die MOHAG beschäftigt insgesamt 325 Mitarbeiter, davon 41 Auszubildende.

Ein besonderer Abend im Advent

Mit einem Klick auf das Bild kommen Sie zu unserer Bildergalerie

Die Gelsenkirchener „Selbsthilfegruppe für Menschen mit chronischen Erkrankungen, Behinderungen und deren Angehörige“ freute sich, den Kindern der Arche eine besondere Freude machen zu können.

 

Wochenlange Vorarbeit ging dem 4. Dezember voraus. Vieles musste geklärt und organisiert werden. In intensiven Gesprächen und vielen Telefonaten hatten Karin Kuschmierz und Dirk Richard von der Selbsthilfegruppe die Wünsche der Gäste der Arche in Erfahrung gebracht, um ihnen einen schönen Abend im Advent bereiten zu können. Wer ist am 4. Dezember in der Arche zu Gast? Wer kann zum Essen in die Gemeinschaftsräume der Gruppe in die Liboriusstraße kommen? Welches Essen wird wohl allen schmecken und gut bekommen? Worauf müssen wir achten? Mit welchem Geschenk können wir den Kindern eine Freude machen?

 

Wer so gut plant und so viel investiert, der  kann dann den Tag ganz ruhig angehen. Bereits am Vormittag kamen Vertreter der Selbsthilfegruppe in die Arche. Sie wollten die Kinder, die dem Nikolaus abends nicht begegnen konnten, nicht unbeschenkt lassen. Mit ganz individuell ausgesuchten Präsenten gingen sie von Zimmer zu Zimmer. Eine neue Kuscheldecke und die Fan-Grundausstattung für den geliebten Bochumer Fußballverein fanden neue Besitzer.

 

Und als es dann am Nachmittag dämmerte kam der Nikolaus zu den anderen, die zu dem „Wohnzimmer“ der Gruppe gefahren waren. Im goldenen Buch waren viele passende Anmerkungen notiert und für alle fand der Mann mit dem Rauschebart lobende und anerkennende Worte.

 

Beim anschließenden gemeinsamen Essen wurde viel gelacht und die Geschenke kamen zu ersten Einsätzen. Der Teddybär , der so groß wie die Beschenkte war, bekam den Kinderstuhl direkt neben ihr und beäugte den etwas zu häufigen Einsatz der lautstarken Schalkedevotionalien mit einem unbeeindruckt gelassen wirkenden Gesichtsausdruck. Ein toller Abend mit einer besonderen Atmosphäre. Menschen, die sicherlich selbst Sorgen, Ängste und Nöte durch Erkrankungen und Behinderungen kennen, bringen die Kraft für diese Aktion auf und zeigen ihr großes Herz und ihre Solidarität.

 

Die Gelsenkirchener „Selbsthilfegruppe für Menschen mit chronischen Erkrankungen, Behinderungen und deren Angehörige“ trifft sich wöchentlich in der Liboriusstraße 37. Die Gruppe bietet Erfahrungsaustausch, Informationen, Beratungen, Gemeinschaft und Freizeitangebote. Karin Kuschmierz und Dirk Richard sind über die Mobilnummer 0178 2112171 zu erreichen.

Schlottmann: Bulmker Frisiersalon und stylischer Dekoladen denken an die Arche

Auf dem Bild vrnl.: Elmar Schlottmann, Gabriele Schlottmann, Francesca Ragone, Tina Grote, Tanja Baumgarten

Seit 32 Jahren steht der Name Schlottmann für ausgezeichnetes Friseurhandwerk in Bulmke. Heute werden die beiden Salons und das Geschäft für Deko und Kosmetik mit dem sinntragenden Namen "Einblicke" von Gabriele und Elmar Schlottmann geführt.

 

Zusammen mit Ihrem Team haben Sie am letzten Samstag im November zu einer weihnachtlichen Ausstellung eingeladen. Mit Kaffee, Punsch, Waffeln und anderen Leckereien sorgten sie für das leibliche Wohl ihrer Besucher. Das Besondere: Die Einnahmen aus dem Verzehr waren für die Arche Noah gedacht und so kamen an dem Tag, aber auch noch danach, Spenden in Höhe von 555 Euro zusammen.

 

Herzlichen Dank für diese schöne Aktion und eine Tüte voller Geld aus der direkten Nachbarschaft!

Vernissage im Kinderhaus Salmouk in Essen-Kray

Das Öffnet externen Link in neuem FensterKinderhaus Salmouk in Essen-Kray hat sich für die Arche Noah engagiert. Am ersten Novembersonntag fand dort eine Vernissage mit einem Künstler aus Gevelsberg statt. Hier wurden selbstgemalte Bilder verkauft und mit Kaffee und Kuchen weitere Erlöse erzielt, um damit dem guten Zweck zu dienen. 

Mehrere Einrichtungen wurden mit einer Spende bedacht. So auch die Arche Noah Gelsenkirchen. Eine kleine Delegation des Kinderhauses Salmouk überreichte neben einer Geldspende in Höhe von 100 Euro auch jede Menge süßer Leckereien an das Arche-Team. Wir sagen: Herzlichen Dank!

„Märchen sterben nie“ – Marionettentheater für die Gäste der Arche Noah

Am Sonntag hat sich das Foyer des Kirchlichen Bildungszentrums für Gesundheitsberufe im Revier, welches sich direkt gegenüber der Arche Noah befindet, in einen Theatersaal verwandelt. 

 

Eine Gruppe des Cornelia Funke Baumhaus in Dorsten führte für die Gäste aus der Arche, aus dem Kinderhaus Salmouk in Essen Kray sowie für Betreuer und Angehörige ihr selbst verfasstes Stück „Märchen sterben nie“ auf. In diesem an Grimms Märchen angelehnten Marionettenstück begegnet das Teenager-Geschwisterpaar Hannes und Greta bei einer unfreiwilligen Übernachtung im Märchenpark zahlreichen bekannten Märchenfiguren: dem Froschkönig, Rumpelstilzchen, der Lebkuchenhexe und gar dem bösen Wolf. Die beiden verzogenen Kids, die außer Computerspielen und Pommes nicht viel im Sinn haben, lernen die Zauberwesen näher kennen und ändern auf diese Weise ihre Einstellung zum Leben. 

 

Die Marionettentheater-Gruppe hat nicht nur die Geschichte in Teamarbeit geschrieben, sondern auch die Puppen sowie die Bühnenrequisiten selbst entworfen und gebastelt. Nicht zuletzt haben die sechs jungen Künstler die Marionetten während der Vorführung selbst gelenkt und rollenübergreifend die Texte gesprochen. 

 

Leiterin Ulla Voigt-Mackedanz sowie die Theatergruppe um Ann-Kristin, Jennifer, Lena, Lioba, Pia und Robin erhielten nach der rund 75-minütigen Darbietung einen nicht enden wollenden Applaus. 

 

Das Team der Arche Noah bedankt sich herzlich beim Cornelia Funke Baumhaus für diesen unterhaltsamen und zum Nachdenken anregenden Nachmittag. 

 

Weitere Informationen zu diesem besonderen Ort für Kinder und Jugendliche finden Sie im Internet: www.cornelia-funke-baumhaus.de

Knapp 5.000 Euro Spendengelder wurden an Charity-Partner des 2. VIVAWEST-Marathon überreicht

Arche Noah ist einer der Empfänger

Als die Läufer im Mai 2014 beim 2. VIVAWEST -Marathon ihre stimmungsvolle Runde durchs Revier drehten, konnten sie nicht nur das Ruhrgebiet sportlich entdecken und die Ruhrpott-Atmosphäre genießen. Es bestand auch die Möglichkeit, laufend Gutes zu tun. An der VIVAWEST-Fanmeile am Gelsenkirchener Nordsternplatz konnten die Läuferinnen und Läufer über eine Spendenmatte laufen und damit 3 Euro für die Charity-Partner des VIVAWEST-Marathon spenden. Viele Teilnehmer machten davon Gebrauch und erliefen knapp 5.000 Euro. „Der VIVAWEST-Marathon ist ein großes Fest für die ganze Region, Spaß und Freude stehen im Vordergrund. Mit der Spenden-Aktion möchten wir ein kleines Stück dieser Freude weitergeben. Ein herzlicher Dank an alle Läuferinnen und Läufer, die mit ihrem Beitrag zu dieser tollen Spendensumme beigetragen haben“, sagt Philipp Weber von der veranstaltenden Agentur MMP.

Dank des Einsatzes der Sportler können sich die Charity-Partner Laufclub 21 e.V., Aktion Canchanabury e.V. und der Förderverein des Kinderhospiz Gelsenkirchen e.V. Arche Noah jeweils über 1664,46 Euro freuen. Tilo Jost (Laufclub 21), Reinhard Micheel (Geschäftsführer Aktion Canchanabury) und Frank Petersen (Vorsitzender Förderverein Kinderhospiz Gelsenkirchen Arche Noah) nahmen den Scheck nun offiziell entgegen.

Weitere Informationen zum VIVAWEST-Marathon unter www.vivawest-marathon.de

(Bildquelle: MMP)

Ein-Euro-Projekt der Matthias-Claudius-Schule

Zwei achte Schulklassen der Matthias-Claudius-Schule in Gelsenkirchen haben sich im Rahmen eines „Ein-Euro-Projekts“ für die Arche Noah engagiert.

Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 8c und 8d bekamen jeweils einen Euro an die Hand. Verbunden mit der Zielsetzung, dieses Startkapital bestmöglich zu vermehren.

Im Zuge dieser Aktion wurden viele kreative Ideen umgesetzt. Hier wurde gebastelt, dort wurden Crepes, Pizza oder Kuchen gebacken. Die fertigen Produkte wurden schließlich verkauft und brachten einen beachtlichen Überschuss ein, welcher an die Arche Noah gespendet wurde.

Die Klasse 8c brachte es auf stolze 400 Euro. Die Klasse 8d hingegen bekam eine unglaubliche Summe in Höhe von 1.260 Euro zusammen.

Das Team der Arche Noah bedankt herzlich sich bei allen Schülerinnen und Schülern, die an diesem Projekt mitgewirkt haben.

Seelenschmeichler-Tag in der Arche Noah

Die jungen Gäste der Arche Noah kamen am Sonntag in den Genuss eines Seelenschmeichler-Tages. Eine Projektgruppe von der Universität Nijmegen kam zu Besuch und sorgte für einige unvergessliche Stunden.

Die Projektgruppe, bestehend aus Studentinnen und Studenten vom Niederrhein, die die HAN-Fachhochschule für Sozialpädagogik in Nijmegen (Niederlande) besuchen, erhielt im Rahmen eines Unterrichtsblocks die Aufgabe, einen Seelenschmeichler-Tag zu planen. Doch das Team beließ es nicht allein bei grauer Theorie, sondern wollte diesen Tag dann auch tatsächlich durchführen. Bei der Suche nach einem geeigneten Kinderhospiz erhielt das Projekt dann den Zuschlag bei der Arche Noah in Gelsenkirchen.

Ziel dieser Maßnahme war es, den Kindern einen unvergesslichen Tag zu gestalten. Mit Aktivitäten, die der Seele schmeicheln, die die Kinder integrieren und deren Kreativität fördern. So wurde am Vormittag gebastelt. Zum einen Teelichtgläser, die zum Weihnachtsfest verschenkt werden können. Oder Trommeln, um später gemeinsam zu musizieren. Ebenfalls wurden in gemeinschaftlicher Arbeit Waffeln gebacken und später restlos aufgegessen.

Als Tobias seine Gitarre nahm und gemeinsam mit den Kindern Lieder sang, kam so etwas wie Lagerfeuerromantik auf. Nur halt ohne Feuer. Das kam später ins Spiel, als Feuerspucker Kilian bei einsetzender Dämmerung im Gartengelände auf spektakuläre Weise mit den Flammen spielte. Da bekamen die Zuschauer ganz große Augen.

Am Ende des Tages gab es viel Applaus vom Arche-Team und den begeisterten Kindern für Alewtina, Judith, Kilian, Lisa, Tamara und Tobias, denen es gelungen war, für strahlende Augen bei den Kindern zu sorgen, denen dieser Tag ganz gewiss in zauberhafter Erinnerung bleiben wird.

Spannender Tagesausflug zum Reiterhof Geldern

Neun junge Bewohner der Arche Noah sowie ein Betreuerteam haben am letzten Tag der Herbstferien einen Ausflug zum Reiterhof Geldern unternommen.

Auf Einladung der Firma Peter Bohr Transporte aus Grefrath erlebte die Reisegruppe bei sommerlichen Temperaturen einen ganz besonderen Herbsttag. Nach einem kleinen Snack im Gastrobereich der Reithalle wurde schnell der Kontakt zu den Tieren hergestellt. Zunächst wurden die Pferde geputzt, danach durften die Kinder allein oder in Begleitung auf den Ponys reiten. Für die Besucher, die Angst hatten, auf das Pferd zu steigen, war eine Kutschenfahrt eine spannende Alternative.

Doch auch die zwei jungen Besucher, die sich für die Pferde nicht so recht begeistern konnten, hatten einen tollen Tag, konnten sie sich doch zu Fuß oder im Rollstuhl frei auf dem weitläufigen, aber doch eingegrenzten Gelände bewegen und dabei richtig weite Strecken zurücklegen. Ein ganz besonderes Erlebnis für die Jungs war es auch, ins Führerhaus eines LKWs der Firma Bohr zu steigen und die vielen Knöpfe und Lichter zu bestaunen.

Nach einem Mittagessen mit Speisen vom Grill und leckeren Salaten ging es weiter mit dem Programm. Ob auf dem Pferd, um das Pferd herum, auf der Kutsche, beim Basteln oder einfach in der freien Natur hatten alle Teilnehmer enorm viel Spaß. Nach insgesamt vier Stunden auf dem Reiterhof waren die meisten der jungen Besucher dann wirklich geschafft. So unfassbar viele neue Eindrücke müssen aber auch erst einmal verarbeitet werden.

Anja Dörner, Bereichsleiterin der Arche Noah, hat den Tag miterlebt und bedankt sich mit herzlichen Worten bei den Gastgebern. „Die Familie Bohr und auch die vielen Menschen, die auf dem Reiterhof Geldern arbeiten, haben diesen Tag mit sehr viel Liebe und Mühe vorbereitet und begleitet. Sie haben sich sehr intensiv um die Kinder gekümmert und mit ihnen beschäftigt. Das war wirklich großartig. Wir überlegen, auch in Zukunft hin und wieder mal einen Ausflug zum Reiterhof Geldern zu unternehmen.“


Toy Run: Freeway Rider Wattenscheid veranstalteten Kinderfest zugunsten der Arche Noah

Der Motorradclub Freeway Riders MC Wattenscheid hat im August zum wiederholten Mal ein Kinderfest für einen guten Zweck veranstaltet. Den Überschuss in Höhe von 1.280 Euro überreichte eine Delegation am Dienstag persönlich an Frank Petersen, dem Vorsitzenden des Fördervereins Kinderhospiz Gelsenkirchen e.V. Arche Noah.

In ihrem Clubhaus auf dem Gelände der Kornbrennerei Schulte-Kemna veranstalten die Motorradfreunde alljährlich ein Sommerfest mit caritativem Hintergrund. Beim diesjährigen „Toy Run“ wurde der Erlös durch Sponsoren, Geld- und Sachspenden sowie eine Tombola generiert.

Für die kleinen Besucher gab es zahlreiche Attraktionen wie Ponyreiten oder eine Hüpfburg. Und auch die Gaumenfreuden kamen nicht zu kurz. Kaffee und Kuchen, Spanferkel sowie kalte Getränke lockten weit mehr als 300 Besucher auf das Festgelände.

Frank Petersen bedankte sich im Namen des Arche Noah-Teams herzlich für das Engagement und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.


Wir mussten neu planen!

Die für den 29. November im Café Arche geplante Aufführung des Korbtheaters kann leider nicht stattfinden. Alfred Büttner ist erkrankt.

Der Termin für das Café Arche bleibt aber bestehen und wir freuen uns auf ein Treff mit den Eltern der Gäste der Arche Noah und Interessierten.Wir bieten jetzt einen voradventlichen Nachmittag an und werden zusammen mit den Kindern Kerzen basteln.


Feuerwehreinsatz in der Arche Noah

Nein, kein Ernstfall - vielmehr etwas Freudiges. Die Feuerwehr stattete der Arche einen Besuch ab und wie jedes Jahr war das ein Riesenspaß. Mit der Handspritze konnte jeder ganz hervorragend seine Kollegen oder auch gerne mal die ein oder andere Schwester löschen und ganz oben auf der 32 Meter langen Feuerwehrleiter war die Aussicht grandios. Ein weiteres Herbstferien-Highlight für die Gäste der Arche Noah.


Die größte Nordkurve-Fanparty der Welt war ein voller Erfolg ...

... und die Arche Noah durfte sich jetzt über 3.000 Euro freuen, die ihr die Blauen Männer vom Blue Charity e.V. vorbei brachten

 

Blue Charity e.V.: das sind drei Schalker Fans, die versuchen, die Kräfte aller Schalker Fans zu bündeln und die so helfen wollen. Im Sommer hatten sie zu der Fanparty für Öffnet externen Link in neuem Fenster"Die größte Nordkurve der Welt" nach Haltern eingeladen. Ein volles Programm mit Gerald Asamoah, Miss Schalke und dem Trompeten-Willy lockte die Schalkefans an und die Nordkurvenatmosphäre schwappte an die Ufer des Stausees.


Öffnet externen Link in neuem FensterHomepage von Blue Charity: "Der FC Schalke steht für Herz, Leidenschaft und Tradition. Die Fans im Umfeld des Ruhrgebietsclubs sind einzigartig. Herz und Leidenschaft haben Schalke-Fans am 18. Juli in Haltern am See deutlich unter Beweis gestellt. 500 Schalke-Fans folgten unserem Aufruf zur <Blue Sensation>, einer Wohltätigkeitsparty zugunsten des Gelsenkirchener Kinderhospizes “Arche Noah” und der „Gerald Asamoah Stiftung für herzkranke Kinder“. Schalkemäßig feiern und gleichzeitig soziale Projekte unterstützen, das ist unsere Idee."

 

Die Öffnet externen Link in neuem FensterBlauen Männer des Vereins entwickeln sich immer mehr zu einem besonderen Markenzeichen in der blau-weißen Szene. Die Idee, dass sich nicht einzelne Gesichter des Vereins profilieren, sondern dass der blaue Geist der Schalkefans in den unterschiedlichsten Situationen auftaucht beziehungsweise sichtbar wird, ist überraschend und überzeugt. So auch bei dem Besuch der Delegation des Vereins gestern in der Arche. 

 

Schalke steht für mehr als Fußball und das große Herz der Schalker Fans ist seit langer Zeit ein verlässlicher Freund der Arche. Das Engagement für die Kinder der Arche Noah ist etwas Besonderes und wir freuen uns, dass die Fans nicht nur zum FC Schalke, sondern auch zu uns stehen.


Die Arche machte in Alaska fest

Bis zu den Eisbären kamen die Kinder der Arche Noah durch eine Einladung der Bitsching und Stein Bauregie GmbH

 

Mit Rollstuhl, Proviant, etlichen Lastenträgern und ziemlich guter Laune startete am Mittwoch die Expedition in den nördlichsten Teil der USA. Trotz der erheblichen Distanz ließ sich die Fahrt in weniger als einer halben Stunde gefahrlos bewältigen. Nicht Indiana Jones sondern der Öffnet externen Link in neuem FensterZOOM holte die Welt der Bären, Rentiere, Elche und Biber netterweise bis vor unsere Haustür. 

 

Die Abenteuerreise in den Herbstferien konnte dank der Einladung der Bitsching und Stein Bauregie GmbH Wirklichkeit werden. Clarissa und Maximilian Stein hatten den Tag für die Kinder mit vielen Attraktionen geplant und begleiteten den Archetrupp über Stock und Stein, vorbei an den Wasserfällen und durch die dunkle Mine. Eine sehr unterhaltsame und  wissensreiche Führung gehörte genauso zum Programm, wie die eigenhändige Fütterung der putzigen Waschbären und der imposanten Eisbären sowie ein gemeinsames Mittagessen. Die Kinder genossen dieses Highlight ihrer Herbstferien in der Arche Noah sichtlich und schwankten zwischen prustender Fröhlichkeit und atemlosen Staunen. 

 

Die Öffnet externen Link in neuem FensterBitsching und Stein Bauregie GmbH engagiert sich schon lange in dieser besonderen Art. Der Schwerpunkt im Rahmen der Corporate Social Responsibility liegt auf der Jugend und der Hilfe für benachteiligte Personen. Als Gelsenkirchener Unternehmen legen die beiden Geschäftsführer, Harry Bitsching und Mario Stein, dabei den Fokus auf unsere Stadt. Die Arche Noah durfte sich bereits zum zweiten Mal über eine Einladung freuen. 

 

Leitet Herunterladen der Datei einZum Expeditionstagebuch ;-)


Stylen für den guten Zweck

Das Haarstudio Mroß (Bismarckstraße 142, Gelsenkirchen) hat sich am Rande eines Golfturniers für die Arche Noah engagiert. Inhaberin Elke Mroß, selbst im Golfclub Schloß Horst aktiv, setzte die Idee „Stylen für den guten Zweck“ um. So erhielten die Aktiven sowie die Besucherinnen im Anschluss an ein Turnier die Möglichkeit, sich in Sachen Beauty und Wellness verwöhnen zu lassen. Neben Kopfmassagen hatte das Haarstudio Mroß auch Wäsche, Fönen und Make Up im Repertoire. Somit konnten die Teilnehmerinnen perfekt gestylt der anschließenden Abendveranstaltung beiwohnen.

Im Zuge dieser Aktion wurde ein stattlicher Überschuss erwirtschaftet, den Elke Mroß auf 300 Euro aufgerundet hat und in der Arche an die Verwaltungsmitarbeiterin Dominique Polen überreichte. Das Team der Arche Noah bedankt sich herzlich für diese gute Tat. 


Pflegedienst Metzgen generiert Spende aus Tombola

Am Donnerstag hat die Arche Noah eine großzügige Spende des Unternehmens Metzgen Pflegedienst erhalten. Im Rahmen eines Betriebsfestes im Juni 2014 wurde eine Tombola veranstaltet, und auch rund um den Grill herrschte rege Betriebsamkeit. An diesem Nachmittag wurde ein Überschuss in Höhe von 500 Euro erwirtschaftet. Annette Metzgen war am Donnerstag gemeinsam mit einer Mitarbeiterin zu Besuch in der Arche Noah, um Verwaltungsmitarbeiterin Dominique Polen einen symbolischen Scheck zu überreichen. Die beiden Besucherinnen erhielten zu diesem Anlass eine Führung durch die Einrichtung. Das Team der Arche Noah bedankt sich herzlich bei der Firma Metzgen Pflegedienst aus Bottrop für diese gute Tat.


Erich Kästner im Wald

Der Schnappschuss nach der gelungenen Aufführung: Kolpingspielschar meets Archianer

Eine Einladung der Kolpingfamilie Wattenscheid-Höntrop ermöglichte elf Gästen der Arche Noah Gelsenkirchen einen vergnüglichen Nachmittag bei „Pünktchen und Anton“ in der Waldbühne Höntrop

Wer gern fröhliche, überraschte oder empörte Gesichter sehen will, der sollte sich die Jugendtruppe der Kolpingspielschar Wattenscheid merken. Gestern verzauberten sie ihr Publikum mit Witz und Können bei Erich Kästners Geschichte von Pünktchen und Anton und sorgten in der besonderen Atmosphäre der Waldbühne bei Klein und Groß für Spaß und auch für Nachdenklichkeit.
Die Geschichte über Arm und Reich und Gut und Böse zog die Zuschauer von Anfang an in ihren Bann. Fast wie von den Profis kamen die Dialoge ohne einen einzigen „Hänger“, und auch in Sachen Stimme, Gestik und Mimik muss die Kolpingspielschar sich keine Gedanken über den Nachwuchs machen, der seine Aufgabe mit Bravour meisterte. Gelungen waren auch Bühnenbild, Kostüm und Maske. Alles zusammen sorgte dafür, dass sich jeder schnell in die Geschichte hinein versetzen konnte.

Für die Kolpingfamilie Wattenscheid-Höntrop ist 2014 die sechzigste Spielzeit. 1954 begannen die Märchenaufführungen. In einer Zeit, als der Familienurlaub für viele zu Hause stattfand und sinnvolle und schöne Angebote für Kinder in der schulfreien Zeit selten waren, machten die Wattenscheider sich diese Form der Kulturarbeit zur Aufgabe. 2014, im Jubiläumsjahr, wurde mit „Pünktchen und Anton“ Neuland beschritten. Die Kinder und Jugendlichen der Spielschar forderten schon lange ihre eigene Aufführung und bekamen sie mit Kästners Stück jetzt endlich zugesprochen. Ein Versuch, der zu einhundert Prozent gelungen ist!

Dass neben der vielen Arbeit, die zu der Aufführung eines solchen Stücks gehört, auch der soziale Gedanke bei den „Kolpings“ nicht zu kurz kommt, ist - wie es Josef Winkler aus dem Leitungsgremium klarmachte - eine Ehrensache und hat eine ebenso lange Tradition. So durften sich die elf Gäste der Arche über die Einladung freuen und genossen sichtlich dieses nicht alltägliche Erlebnis.

Die Begriffe „Integration“ und „Inklusion“ geistern momentan durch viele Diskussionen und Gazetten. Während der ganzen Zeit in der Waldbühne und besonders bei den Tanzeinlagen der „After-Show-Party“ bekamen diese beiden Schlagworte eine klare Gestalt und waren spürbar. Die Gäste und das Team der Arche dankten allen Akteuren und Verantwortlichen von Herzen.

 

Leitet Herunterladen der Datei einDie Bildergalerie des Ausflugs sehen Sie hier


Von Hasen und Löwen

Märchenstunde in der Arche Noah


Eine musikalische Reise in die zauberhafte Welt der Märchen unternahmen am Freitag die Besucherinnen und Besucher der Arche Noah. Märchenerzählerin Diana Drechsler und ihre Begleiterinnen Mo Herzinger und Gloria entführten ihre jungen Gäste in den afrikanischen Urwald und erzählten mit blumigen Worten und Gesten von den Abenteuer der dort lebenden Tiere. Untermalt wurde die Märchenstunde durch Trommelrhythmen und weitere Klangelemente, welche die Erzählungen noch authentischer wahrnehmbar machten.

Das Publikum in der Arche Noah war vom rund einstündigen Programm dermaßen begeistert, dass die drei Künstlerinnen spontan eine dreißigminütige Zugabe folgen ließen. 
Wer dieses Programm „Von Hasen und Löwen“ live erleben möchte, kann sich im Internet unter Öffnet externen Link in neuem Fensterwww.maerchen-mit-musik.de über die Termine informieren. Die Gruppe führt ihre afrikanischen Märchen regelmäßig im Krefelder Kulturzentrum „Fabrik Heeder“ auf und veranstaltet diverse Programme für Kindergärten, Schule und Familien.


Tierisch was los in der Arche Noah

 

Immer wieder lädt die Arche die mobile Tierfarm zu sich ein und die Kinder und Jugendlichen haben ihren Spaß.

Kaninchen und Maus, sowas hat der ein oder andere zu Hause oder kennt es von Freunden. Esel, Pony, Frettchen und Co. sind da schon ein anderes Kaliber. Der Esel war dann auch der Hingucker und er verhielt sich zudem völlig imagekonform. Selbst mit bestem Zureden und engagiertem Ziehen und Schubsen war er nicht davon zu überzeugen, dass er das sehr geschätzte Mahl auf der Wiese unterbrechen sollte. Eigensinnig bis zuweilen störrisch, aber immer freundlich, ließ er sich von jedem streicheln und bürsten.

Ein vierbeiniger Ausbrecher wurde kurz vor St. Lucia an dem für ihn unüberwindbaren Zaun gestellt. Der Fluchtversuch des für derartige Eskapaden hinlänglich bekannten Kaninchens konnte dank der erfahrenen Betreuerin der Tiere völlig unaufgeregt - allerdings nach einigem Suchen - vereitelt werden.

„Nehmt von jedem Tier ein Paar!“ – das stimmte gestern zwar nur bei den Kaninchen, aber sonst fühlte sich die aktuell große Ferientruppe der Arche schon sehr an die alte Geschichte der Arche erinnert. Gut, dass der Regen ausblieb :-)


Foxgiganten sammelten für die Arche Noah

Ein musikalisches Fest für Schlagerfans erlebten am 21. Juni 2014 die Besucher der Foxgigantenparty in Scholven. Und auch der gute Zweck wurde hierbei bedacht. Die Arche Noah durfte sich über vier gut gefüllte Sammelbüchsen und eine Spendensumme von 261,85 Euro freuen.

Dabei war Organisator Detlef Stallbaum gar nicht so glücklich über den Termin, der in den späten Abendstunden mit dem Fußball-WM-Spiel Deutschland gegen Ghana kollidierte. Diese Überschneidung war freilich bei Planungsbeginn der mit langem Vorlauf vorbereiteten Foxgigantenparty noch gar nicht abzusehen. Dennoch fand die Veranstaltung reichlich Anklang bei vielen Musikfreunden und bescherte der Einrichtung an der Virchowstraße einen warmen Geldsegen.

Das Team der Arche Noah bedankt sich bei den Foxgiganten herzlich für ihr Engagement!


Schulfest am Grillo-Gymnasium zu Gunsten der Arche Noah

Susanne Feldhaus, Steven Freier, Dominique Polen (Arche Noah), Sebastian Filthaus, Birte Noll, Marcel Sondermann

Die Arche Noah hat sich im Juni über den Besuch einer Delegation des Grillo-Gymnasiums gefreut. Im Rahmen des Schulfestes am 10. April wurde ein Überschuss erwirtschaftet. 2.000 Euro hiervon wurden als Spende an die Arche Noah überreicht.

Ein vielfältiges Unterhaltungsprogramm aus Kunstwettbewerben, einer Kunstauktion und Sponsorenläufen sorgte für viel Abwechslung und konnte einen stolzen Überschuss einspielen.

„Wir wollten kein Schulfest machen, bei dem der Erlös komplett der Schule zugute kommt, sondern wir wollten eine Einrichtung finden, die das Geld sehr gut gebrauchen kann“, erklärte Lehrer Sebastian Filthaus. „Wir haben uns dann darauf verständigt, dass wir uns ein Projekt am Standort Gelsenkirchen aussuchen und sind dann ganz schnell auf die Arche Noah gekommen. Mit dieser Idee, einem guten Zweck zu dienen, sind wir dann an unsere Schüler und deren Eltern herangetreten.“


Basale Stimulation - ein Interview mit Janet Jurkosek aus der Arche Noah

Bei Menschen mit eingeschränkter Fähigkeit zur Wahrnehmung oder beschränkter Bewegungsfähigkeit ist die Basale Stimulation ein überaus wirkungsvolles Konzept zur Aktivierung der Wahrnehmungsbereiche, zur Anregung primärer Körper- und Bewegungserfahrungen sowie zu der Herausbildung einer non-verbalen Mitteilungsform. Gerade bei schwerstmehrfach behinderten Kindern — wie auch Erwachsenen — kann versucht werden, ihnen den Zugang zu ihrer Umgebung und ihren Mitmenschen zu eröffnen und ihre Lebensqualität zu bereichern.

 

Leitet Herunterladen der Datei einEin Interview mit Janet Jukorsek aus der Arche Noah, die über den Stellenwert dieses Ansatzes für die Praxis in der Einrichtung berichtet.


Stimmungsvolles Sommerfest der Arche Noah

Bei einer bunten Mischung aus Musik, zahlreichen Attraktionen und vielfältigen Leckereien erlebten die Besucherinnen und Besucher des Sommerfestes der Arche Noah einen kurzweiligen Samstagnachmittag.

Dabei standen zunächst Momente der Besinnlichkeit im Vordergrund: Pastor Gerhard Flehmig eröffnete die Feier mit einem Gottesdienst. Anschließend stürzten sich insbesondere die jungen Gäste ins Getümmel. Der Verein „Schalke hilft“ hatte eine Hüpfburg aufgebaut, die mit viel Begeisterung erklommen wurde. Beim Kinderschminken wurden viele Gesichter bunt angemalt, und der Künstler Klaus Neuhaus wusste mit kindgerechtem Musik- und Bühnenprogramm insbesondere die ganz Kleinen in seinen Bann zu ziehen. Ein guter bekannter und regelmäßiger Gast der Arche ist der argentinischstämmige Musiker Luis Gonzalez, der dem Publikum schließlich mit heißen Latino-Rhythmen einheizte. Heiße Öfen gab es auf dem Vorplatz der Arche nicht nur zu bestaunen: Die Winger-Freunde NRW luden zu einer Rundfahrt auf ihren stilvoll hergerichteten Motorrädern ein und spielten obendrein noch eine Spende für die Arche Noah ein. Nicht zuletzt kamen auch die Gaumenfreuden nicht zu kurz: Leckereien vom Grill, Kuchen, Waffeln sowie leckeres Eis rundeten das Gastronomieangebot ab. Auch der Wettergott hatte ein Herz für die Arche Noah und schickte bei angenehmen Temperaturen auch den einen oder anderen Sonnenstrahl herab in das Gartengelände an der Virchowstraße.

Viele Menschen, die sich in der Vergangenheit mit Spenden und Zuwendungen um die Arche Noah verdient gemacht haben, waren der Einladung gefolgt und konnten sich bei einer Führung durch die Einrichtung persönlich ein Bild von der Arbeit machen, die in diesem Hause geleistet wird. Das Team der Arche Noah bedankt sich auf diesem Wege herzlich bei allen, die zum Gelingen dieses Sommerfestes beigetragen haben.


Konfirmandengabe für die Arche Noah

Am Dienstag erhielt die Arche Noah Besuch von einer Konfirmandengruppe der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Gladbeck-Rentfort. Anlässlich ihrer Konfirmation haben die Kinder Jannik, Jannik, Hanna, Jan-Niclas, Robin und Alexander sich entschieden, einen Teil ihrer Konfirmandengabe einem wohltätigen Zweck zu spenden. Zusammen mit Pfarrerin Gabriele Anicker fanden sie zu der Entscheidung, die Spende in Höhe von 200 Euro der Arche Noah Gelsenkirchen zukommen zu lassen. Im Rahmen einer Besichtigung hat eine kleine Abordnung der Konfirmandengruppe die Spende an Bereichsleiterin Anja Dörner überreicht.
Das Team der Arche Noah bedankt sich herzlich für diese gute Tat.


Prinzenpaar übergibt Spende an Arche Noah - 2.500 Euro für einen „Snoezelen-Wagen“

2.500 Euro übergaben die Gelsenkirchener Prinzenpaare an die Vertreterinnen der Arche Noah. Einen Beitrag zu dieser Summe leistete auch die Sparkasse – vertreten durch Andreas Klocke, Leiter des Kundencenters Hauptstelle der Sparkasse - v. r.n.l.: Anja Dörner, Andreas Klocke, Dominique Polen, Marius I., Viola I. sowie Fabian I. und Lena I.

Für einen guten Zweck setzte sich das Gelsenkirchener Karnevals-Prinzenpaar in der letzten Session ein. Marius I. und Viola I. sammelten Spenden für das Kinderhospiz Arche Noah: Insgesamt kamen 2.500 Euro bei über 100 Auftritten zusammen.

 

Einen weiteren Auftritt im Nachklang der Session erlebte Andreas Klocke, Leiter des Kundencenter der Sparkassen-Hauptstelle: Anlässlich der Auflösung des Spendenkontos kamen Marius und Viola in die Sparkasse – in Begleitung des Kinderprinzenpaares Lena I. und Fabian I. sowie zweier Vertreterinnen der Arche Noah: Bereichsleiterin Anja Dörner und Dominique Polen aus der Verwaltung nahmen die Spende entgegen, zu der auch die Sparkasse mit 555,55 Euro beigetragen hatte.

 

„Wir freuen uns sehr über dieses Geld, davon können wir einen lang gehegten Wunsch erfüllen: einen Snoezelen-Wagen“, so Anja Dörner. Dieses „Sinnesmobil“ transportiert Zubehör, das in jedem Raum eine behagliche Atmosphäre schafft. Er wird im Rahmen der Therapie von Schwerstbehinderten zur Sinnesanregung genutzt - durch Düfte, Farben, Musik und Licht. „Betreuer und Angehörige haben mit den Materialien im Snoozelen-Wagen eine Fülle von Möglichkeiten, dem Hospiz-Bewohner angenehme und anregende Momente zu verschaffen“, sagte Dominique Polen.

 

Für diesen guten Zweck verzichteten Viola und Marius gern auf Blumensträuße und Geschenke. Stattdessen klingelte so manche Münze in der Spendenbox. „Das Echo war insgesamt sehr positiv – ein Dank allen, die uns unterstützt haben“,  resümieren Viola und Marius.

 

Die „Arche Noah“ hatte das Prinzen- und Brautpaar schon länger im Blick. „Als Ückendorfer kennen wir natürlich die verdienstvolle Arbeit dieser Ückendorfer Einrichtung“, so Viola. Schon im letzten Jahr spendete das Paar einen Betrag anlässlich seiner Hochzeit. Es folgten Besuche in dem Kinderhospiz auch im Rahmen des Karnevals. „Wir freuen uns, dass wir den Kindern des Hospizes mit dieser Spende nachhaltig eine Freude machen können – auch über den Aschermittwoch hinaus“, sagte das Prinzenpaar bei der Übergabe des symbolischen Schecks.


Party der Foxgiganten zu Gunsten der Arche Noah

Pressemitteilung des Veranstalters: Auch in diesem Jahr sind die Foxgiganten wieder dabei, wenn es heißt eine Veranstaltung für den guten Zweck zu organisieren. Bereits in den letzten drei Jahren wurden jeweils Spendenaufrufe für das Tierheim Gelsenkirchen und für die DKMS gestartet. Bei den Veranstaltungen waren Künstler wie z.B. Michael Fox, Sue und Siggi Adler, Magic Lauster, Domenico de Angel feat. Andrea TiAmo, Dennis Faber, John Kampen sowie Tina Trump dabei.

 

Da die Veranstaltungen bis jetzt immer im Oktober stattgefunden haben, haben sich die Foxgiganten in diesem Jahr entschlossen, das Ganze jetzt mal in den Frühsommer zu verlegen. Aus diesem Grunde heißt es am 21. Juni 2014 „die Foxgiganten bitten für die gute Sache“ dieses Mal für das Kinder- und Jugendhospiz „Arche Noah“ in Gelsenkirchen.

 

Das Ganze wird stattfinden in der Kleingartenanlage in Gelsenkirchen Scholven, Mehringstr. 16 in 45896 Gelsenkirchen-Scholven. Für alle Gäste wird es einen Infostand der „Arche Noah“ geben, an dem sich jeder über die so wichtige Arbeit dieser Institution informieren kann.

 

Künstlerisch unterstützt werden wir in diesem Jahr u.a. von ToBi die Partyrakete, den Party Apps, Kim Howard, Torsten Krause, Andrea Stein, und der Travestie-Diva Tina Trump. Für die Technik ist Breakers-Soundmaschine und Diggi Schwenke zuständig. Die Moderation des Abends übernimmt der Essener Moderator und „Schlagerbär“ Alex Herbing.


Verwöhnwochenende für Familie Scherer im Hotel Courtyard by Marriott

Eine bereits seit rund sieben Jahren währende Partnerschaft verbindet das Kinderhospiz Arche Noah mit dem Hotel Courtyard by Marriott Gelsenkirchen. Neben zahlreichen benefitären Aktionen, deren Erlöse der Arche zugute kommen, profitieren auch die Familien der hier untergebrachten Kinder von den Zuwendungen.  So lädt das in unmittelbarer Nähe zur Veltins-Arena gelegene Hotel regelmäßig Elternpaare unheilbar erkrankter oder schwerstmehrfach behinderter Kinder zu einem verlängerten Verwöhnwochenende ein. Eine prima Gelegenheit, einmal für ein paar Tage Abstand vom äußerst verantwortungsintensiven Alltag zu gewinnen.

Von Karfreitag bis Ostersonntag war die Familie Scherer, deren Sohn in der Arche Noah betreut wird, zu Gast im Hotel Courtyard by Marriott Gelsenkirchen. Am Freitag stand eine Stadionführung durch die Arena des FC Schalke 04 auf dem Programm, tags darauf besuchte die Familie die ZOOM Erlebniswelt in Gelsenkirchen. Auch die Wellness- und Fitnessangebote des Hotels wurden wahrgenommen. Bei den Mahlzeiten wurden zudem Kontakte zu einer weiteren Familie, deren Kind ebenfalls Gast in der Arche Noah Gelsenkirchen ist, geknüpft.

Die Familie Scherer hat diese österliche Auszeit sehr genossen. „Wir möchten uns herzlich bei all denen bedanken, die uns dieses Wochenende ermöglicht haben. Wir hatten viel Spaß und Entspannung. Zudem waren wir überrascht, wie freundlich und zuvorkommend wir im Hotel und auch bei den übrigen Programmpunkten begleitet wurden. Das war eine sehr schöne Erfahrung.“

Auch der Leitung des Courtyard by Marriott Gelsenkirchen liegt dieser Effekt sehr am Herzen.
 „Es ist unser Ansinnen, gemeinschaftlich dafür Sorge zu tragen, betroffenen Familien einige unbeschwerte Tage im Ruhrgebiet zu bereiten und eine Auszeit vom oftmals stressigen Alltag zu schenken“, teilt Dino Klass, General Manager des Hotelunternehmens, mit. „Die Resonanz ist durchweg positiv. Die Familien zeigen sich immer sehr begeistert und genießen die Zeit, in der sie sich um nichts kümmern müssen und sich einfach mal verwöhnen lassen können.“ Diese Phasen der Ruhe sind sowohl für die Eltern unheilbar erkrankter oder schwerstmehrfach behinderter Kinder, aber auch für eventuelle Geschwisterkinder gleichermaßen von großer Relevanz.


Das Berufskolleg Königstraße zu Besuch in der Arche Noah

Die Arche Noah bekam am vergangenen Donnerstag Besuch von Schülerinnen, Schülern und einer Lehrkraft des Berufskollegs an der Königstraße.

 

Der Ausbildungsschwerpunkt dieses Berufskollegs liegt auf den Bereichen Erziehung, Soziales und Gesundheit. Die Schülerinnen und Schüler streben teilweise einen beruflichen Werdegang als Erzieherin oder Erzieher in Kindergärten oder Jugendeinrichtungen an. Ebenfalls vermittelt das Berufskolleg eine Grundausbildung im Gesundheitsbereich. Eines der regelmäßigen unterrichtlichen Projekte hierbei trägt den Titel „Sterben – Trauer – Tod“. Dadurch ist eine inhaltliche Nähe zur Arche Noah durchaus gegeben. Aus dieser Erfahrung heraus resultierte dann auch die Idee, den Kontakt zur Arche zu suchen, um einmal einen Blick hinter die Kulissen der Einrichtung zu werfen.

In der Vorweihnachtszeit hat die Schülervertretung des Berufskollegs Schokoladen-Nikoläuse verkauft und damit einen Überschuss von 100 Euro erwirtschaftet. Dieses Geld wurde im Zuge eines rund neunzigminütigen Rundgangs an die Arche Noah gespendet. Bereichsleiterin Anja Dörner, die den Gästen die Führung durch das Haus und Einblicke in den Hospizalltag gewährte, freute sich nicht nur über die Spende, sondern insbesondere auch über das ausgeprägte Interesse der Besuchergruppe. Und die Gäste waren sich anschließend einig: Diese Spendenaktion wird definitiv keine einmalige Sache bleiben.


Das Gelsenkirchener „Helau“ klingt für die Arche sehr angenehm nach

In der abgelaufenen Karnevalsession haben die Opens external link in new windowErler Funken zusammen mit ihrem Sponsor, der Opens external link in new windowFirma TA Professional GmbH aus Gelsenkirchen, eine Sammelaktion zu Gunsten des Kinderhospiz Arche Noah in Gelsenkirchen durchgeführt. Dabei wurde auf den Veranstaltungen der Erler Funken eine Spendendose aufgestellt.

Nach Abschluss der Session kamen so bereits über 750 Euro zusammen. Dieser Betrag wurde durch die TA Professional auf 1.500 Euro aufgerundet.

Der entsprechende Scheck wurde am Dienstag, 18. März 2014 der Arche Noah durch die Inhaberinnen der TA Professional GmbH Tanja Zubel und Gerlind Zubel sowie dem Geschäftsführer Heinz Zubel und dem Präsidenten der Erler Funken Björn Tondorf übergeben.

Die Arche dankt dem närrischen Volk und der engagierten Gelsenkirchener Firma, die viel Herz für unsere Sache gezeigt haben.


Wattsch Helau - Die Arche Noah beim Wattenscheider Karnevalsumzug

Auch im Jahr 2014 hat sich die Arche Noah wieder ins närrische Treiben gestürzt und nahm am Karnevalsumzug in Wattenscheid teil. Auf dem rund zweieinhalb Stunden dauernden Zug durch die Wattenscheider Innenstadt säumten tausende Närrinnen und Narren die Straßen, jubelten den Karnevalisten zu oder übten sich im sportlichen Wettstreit, möglichst viele Kamelle und weitere süße Wurfutensilien einzufangen.

Insbesondere den jungen Gästen der Arche Noah bot dieser Umzug ein nichtalltägliches Spektakel und erzeugte eine unbändige Freude. Und auch der Wettergott war den Karnevalisten in diesem Jahr wohl gesonnen. Kein Schnee, kein Regen, dafür viel Sonnenschein bei angenehmen Temperaturen.

Dass die Arche Noah auch in diesem Jahr wieder an den Start gehen konnte, ist vor allem dem beherzten Einsatz des Gelsenkirchener Unternehmers Ulrich Serowy zu verdanken, der einmal mehr seine Kontakte hat spielen lassen und dadurch viele organisatorische Hürden nehmen konnte. So hat die Firma Nietiedt Gerüstbau GmbH aus Gelsenkirchen-Rotthausen zum wiederholten Mal einen Lastwagen und Gerüstelemente bereitgestellt, um den Wagen karnevals- und vor allem auch rollstuhlfahrergerecht herzurichten. Viele freiwillige Helfer aus dem Umfeld der Arche Noah sowie aus der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung St. Josef halfen bei der Vorbereitung des Zugwagens mit und sorgten auch als Begleitpersonal bei der Veranstaltung selbst für Sicherheit. Das Lachen der jungen Gäste der Arche Noah galt als Dank.


„Jede Menge Kohle“ von der IGBCE-Ortsgruppe Servicebereich Belegschaft Bottrop

Einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.000 Euro überreichte im Namen der IGBCE- Ortsgruppe Servicebereich Belegschaft  Bottrop, Gleiwitzer Platz,  der Vorsitzende Jürgen Grütjen, zusammen mit dem Kassierer Hans-Joachim Traeder, dem Vertreter des Fördervereins Kinderhospiz „Arche Noah“, Gelsenkirchen, Uwe Becker.

Mit der Aktion „Fisch“ wurde dieser auf verschiedenen gewerkschaftlichen Veranstaltungen, aber auch durch Einzel- bzw. Gruppenspenden innerhalb von zwölf Monaten „gefüttert“. Die Hilfe sollte an eine Einrichtung in der näheren Umgebung erfolgen. Somit fließt die finanzielle Unterstützung dem Förderverein der Arche Noah zu und kommt über Sach- und Personalmittel den Kindern und Jugendlichen dieser Einrichtung direkt zugute.


Grönemeyer Institut Bochum überreicht symbolischen Spendenscheck

Eine großzügige Spende hat die Arche Noah Gelsenkirchen vom Grönemeyer-Institut für MikroTherapie in Bochum erhalten. Gudrun Winkler, Concierge des Unternehmens, hat die Einrichtung am Donnerstag besucht und überreichte einen symbolischen Scheck in Höhe von 1.000 Euro.

Ein Großteil des Spendenbetrages wurde in der Vorweihnachtszeit generiert. „Wir haben im Empfangsbereich des Instituts alkoholfreien Punsch sowie Gebäck an unsere Besucher und Patienten gereicht“, erklärt Gudrun Winkler die Maßnahme, die einen stolzen Betrag eingespielt hat. Auch die Einnahmen, die in dieser Phase mit dem Kaffeeautomaten erzielt wurden, kommen der Arche Noah zu Gute. Die Geschäftsführung des Grönemeyer Instituts für MikroTherapie hat den Erlös schließlich großzügig aufgerundet.

Die Arche-Verwaltungsmitarbeiterin Dominique Polen nahm die milde Gabe entgegen und bedankte sich herzlich bei allen Initiatoren dieser caritativen Idee.


Karneval steht vor der Tür: Velberter Prinzenpaar verleiht Orden an die Arche-Mitarbeiterinnen

Die närrische Zeit macht auch vor der Arche Noah keinen Halt. Eine Woche nach dem Besuch des Gelsenkirchener Stadtprinzenpaares schaute am Dienstag das Pendant aus Velbert in der Einrichtung an der Virchowstraße vorbei. Das Prinzenpaar Pascal I. und Susanne I. wurde begleitet von Tanzmariechen Jessica und Hofmarschall Detlev.

Auch im Velberter Karneval gehört es zum Brauchtum, sich für soziale Projekte zu engagieren. So ist das Prinzenpaar während der närrischen Zeit zu rund 250 Anlässen im Einsatz. Sei es beim Armenessen in Velbert oder in zahlreichen Kliniken oder Einrichtungen wie der Arche Noah. „Dabei geht es nicht darum, uns zu profilieren“, erklärt Prinz Pascal I. „Vielmehr möchten wir eben diesen Projekten und Einrichtungen Gehör verschaffen und die Aufmerksamkeit der Menschen dorthin lenken.“ In dieser Mission wird das Prinzenpaar in diesen Wochen weitere Pflegeeinrichtungen und auch Palliativkliniken in der Region besuchen.

Die jungen Gäste in der Arche Noah hatten sichtbar Freude am turbulenten Treiben der nicht alltäglichen Besucher, die einige Lieder vortrugen und jede Menge kleiner Plüschtiere verteilten. Die Mitarbeiterinnen der Arche Noah wurden schließlich für ihr engagiertes Wirken durch Pascal I. mit einem Karnevalsorden ausgezeichnet.


Stadtprinzenpaar aus Gelsenkirchen zu Besuch in der Arche Noah

Da der Karneval am Standort Gelsenkirchen von traditionell ausgeprägter Bedeutung ist, macht das närrische Treiben naturgemäß auch vor der Arche Noah nicht Halt. Das Stadtprinzenpaar Marius I. und Viola I. war am Donnerstag zu Besuch in der Einrichtung in Ückendorf, begleitet vom Kinderprinzenpaar Fabian I. und Lena I.

Die Repräsentanten der KG Gelsenkirchener Narrenzunft 1976 e. V. sehen ihr hauptsächliches Anliegen darin, karnevalistisches Brauchtum zu pflegen und die Karnevalszunft in der Öffentlichkeit zu repräsentieren. Während der närrischen Zeit gilt es für das Prinzenpaar zahlreichen karnevalistischen Sitzungen und Veranstaltungen beizuwohnen. Bis zu 150 Auftritte sind in dieser Saison vorgesehen. So werden viele Altenheime besucht, wo der Seniorenkarneval eine liebgewonnene Tradition hat. Aber auch Sponsoren und soziale Einrichtungen sowie eine Vielzahl karnevalistisch geprägter Events stehen auf der To-Do-Liste des Stadtprinzenpaares.

Ein guter Brauch in Gelsenkirchen ist hierbei auch der Einsatz für die gute Tat. So tritt das Prinzenpaar vor Auftritten an die Organisatoren heran und bittet anstelle von Blumengeschenken oder Spirituosen lieber um ein kleines Kuvert mit einer Geldspende, die einem wohltätigen Zweck zugeführt werden soll. Und in diesem Jahr wurde die Arche Noah als begünstigte Institution auserkoren.

Die Idee hierzu brachte Viola I. ins Spiel. „Wir haben vor einigen Jahren eine befreundete Familie begleitet, deren Kind in der Arche betreut wurde. Hierdurch ist uns die Arche in guter, bleibender Erinnerung geblieben.“ Bereits bei seiner Hochzeit im vergangenen Jahr hat das Prinzenpaar die Erlöse aus dem Schleiertanz an die Arche Noah gespendet.

Die Arche Noah wird sich auch in diesem Jahr aktiv am Karnevalstreiben beteiligen. So wird am Karnevalssonntag ein eigener Festwagen am Wattenscheider Umzug teilnehmen. Und auch am Rosenmontag wird in den Räumlichkeiten der Arche ein kleines, farbenfrohes Spektakel inszeniert.


Lächle - Ein Tag für Kinder im Wissenschaftspark Gelsenkirchen

Yildiray Cengiz  und Arzu Akyüz, die Initiatoren des Projektes „Lächle“, hatten die Idee, etwas Tolles für Kinder auf die Beine zu stellen und unter vielen anderen die Gäste der Arche zu dem „Lächle“-Tag in den Wissenschaftspark eingeladen. „Ein lachendes, unbeschwertes Kindergesicht ist das schönste und wertvollste was man geschenkt bekommen kann. Kinder sollen Kinder sein, toben können und Spaß haben, einfach unbeschwert sein. An diesem Tag möchten wir den Kindern diese Unbeschwertheit geben, die ihnen zusteht.“, so Arzu Akyüz, die ehemalige Vize Miss Turkuaz Germany aus Marl.

 

Das Projekt erfuhr ganz breite Zustimmung und wurde von vielen Kooperationspartnern wie EKIP Group, MISS TURKUAZ Organisationskomitee, Wissenschaftspark Gelsenkirchen,  Polizeipräsidium Gelsenkirchen, Kindergarten Wiehagen, Lavia Institut für Familientrauerbegleitung u.v.m. unterstützt. Finanzielle Unterstützung erfuhr die Aktion von der Bürgerstiftung Gelsenkirchen.

 

Auf  vielen Stationen konnten die Kinder  basteln, ein Fotoshooting auf dem Polizeimotorrad erleben, eine große Leinwand gemeinsam bemalen, Ketten/Armbänder designen, Plätzchen dekorieren, Tanzchoreographie erlernen und aufführen, Gesichter schminken und an der „Mini-Miss“/“Mini-Mister“-Wahl teilnehmen.


Noah meets Lucia: Kirche mit allen Sinnen und Inklusion par excellence

Einen gemeinsamen Kindergottesdienst zum Gedenken an den heiligen Blasius erlebten die Kinder des Kindergartens St. Lucia und die Gäste der Arche Noah am Mittwochmorgen. Gemeinsam mit ihren Betreuerinnen besuchten sie die Kapelle im Marienhospital Gelsenkirchen.

Im Rahmen des Gottesdienstes sprachen die jungen Besucher Gebete, sangen gemeinsam Lieder und trugen ein kleines Rollenspiel vor. Zum Abschluss wurden alle Teilnehmer von Monika Rasch gesegnet. Sie ist als Gemeindereferentin in der Pfarrei St. Joseph Schalke tätig und absolviert in diesen Wochen ein einmonatiges Praktikum in der Krankenhausseelsorge im MHG.

 

Die Arche Noah und der Kindergarten St. Lucia sind beide Einrichtungen der St. Ausgustinus Gelsenkirchen GmbH. Der 2014 neu gebaute Kindergarten liegt Tür an Tür mit der Arche. Durch ein kleines Törchen werden im Sommer die Gärten der beiden Anlagen miteinander verbundens sein. Wann immer sich die Gelegenheit bietet und es sinnvoll ist nehmen die Kinder an den Veranstaltungen der jeweils anderen Einrichtung teil. Eine Kooperation, die so sicherlich selten ist und auf die beide Teams stolz sind.

 


Mitarbeiter der Deutschen Bank sammelten für die Arche

Auf ihrer Weihnachtsfeier haben die Mitarbeiter der Deutschen Bank in den Filialen Bochum und Gelsenkirchen Gelder für soziale Projekte gesammelt. Hierbei kam ein stattlicher Betrag zusammen, der vom Direktorium auf 2.000 Euro aufgerundet wurde.

 

Als eines von zwei zu fördernden Projekten wurde die Arche Noah in Gelsenkirchen auserkoren. Frank Petersen, der Vorsitzende des Arche-Fördervereins, nahm den symbolischen Scheck über 1.000 Euro aus den Händen von Bankdirektor Michael Stubenrauch entgegen, der mit großem Interesse eine Führung durch das Haus wahrnahm und sich von der hier geleisteten Arbeit überaus beeindruckt zeigte.

 

Das Team der Arche Noah bedankt sich herzlich bei den Mitarbeitern der Deutschen Bank für diese großartige Geste.


Standpunkt - Interview mit Anja Dörner der pflegerischen und pädagogischen Leitung der Arche Noah

Anja Dörner ist seit 2011 die pflegerische und pädagogische Leitung der Arche. Zusammen mit ihrer Stellvertreterin Gabriele Heuchel ist sie die zentrale Ansprechpartnerin, der Motor und das Gesicht der Arche für die Kinder, Jugendlichen, Eltern, Geschwister, Mitarbeiter, interne und externe Institutionen. Zeit für ein Gespräch, das sowohl Rückblick als auch Vorschau ist. Uwe Becker, Unternehmenskommunikation, führte das Interview im Januar 2014.

Opens internal link in current windowEin Klick führt zum Interview


Lidl-Mitarbeiter sammelten für die Arche Noah

Eine Spende in Höhe von 800 Euro bekam die Arche Noah durch die Lidl Vertriebs GmbH überreicht. Mitarbeiter aus der Niederlassung in Herne haben in der Vorweihnachtszeit bei einer Sammlung rund 700 Euro generiert, durch eine kleine Tombola konnte der Betrag zusätzlich aufgestockt werden.

Lidl-Repräsentantin Christiane Lössl hat die Arche Noah im Januar besucht und den symbolischen Scheck an die Verwaltungsmitarbeiterin Dominique Polen überreicht. Das Team der Arche bedankt sich herzlich für diese großzügige Geste.


Gothic und Facebook: Das Spendenprojekt Mühlheim/Oberhausen

vlnr: Thomas Döhler, Claudia Breitwieser, DIDI Diebel, René Walden, Anja Dörner, Knut Riechmann von der Band "Dark unspoken"

Claudia Breitwieser, René Walden und DiDi Diebel sind feste Größen für die Arche. Jeweils am dritten Montag im Januar laufen die untereinander befreundeten Spender bei uns mit einem beachtlichen Spendenpäckchen auf. Dieses Jahr waren es fast 3.000 Euro, die sie für die Arche Noah zusammen gebracht haben.

Für Claudia Breitwieser begann das Sammeln schon 2009. Bei einer Weihnachtsfeier entstand die Idee, über Facebook für die Arche zu werben. Seit fünf Jahren läuft diese Sammelaktion dank der unermüdlichen PR-Arbeit und dem großen Herzen von Claudia Breitwieser wie geschmiert.

Die Internetradio-Moderatoren René Walden und DiDi Diebel, in der Gothic-Szene auch vielen als „ZeiTLoS“ und „VieLFaLT“ bekannt, rührten die Trommel für das große Benefizkonzert „THE DARK ZONE“ im November im Kulttempel Oberhausen. Namhafte Bands der Szene ( Chrom, RRoyce, The Dark Unspoken, Twilight-Images, Drekhead sowie Project Jara-J) spielten ohne Gage und das Eintrittsgeld wurde als Spende weitergeleitet. Opens external link in new window mehr Infos zu dem Konzert.

2014 geht es auf Facebook und mit der Benefizveranstaltung und wahrscheinlich noch weiteren guten Ideen weiter. Wir freuen uns über so viel herzliche und kreative Mithilfe.

 


Unter Dach und Fach gebracht

Die Firma Dachbaustoffe Reichel GmbH aus Gelsenkirchen hat bei einer Tannenbaumaktion am 12. Dezember 2013 Spendengelder für die Arche Noah gesammelt. Zahlreiche Kunden des Unternehmens füllten die aufgestellten Arche-Sammelbüchsen. Und am Ende der Aktion stockte Geschäftsführer Holger Reichel den Spendenbetrag auf stolze 600 Euro auf. Arche-Mitarbeiterin Dominique Polen bedankte sich persönlich bei Herrn Reichel und nahm auf dem Betriebsgelände an der Wickingstraße die Spende in Empfang.


 

Opens internal link in current window2013